Lesenswertes

Anbei nun sind unsere ganz persönlichen Favoriten und Lieblingsbücher aufgelistet für die unterschiedlichsten Bereiche und Kenntnisse. Wer uns noch andere gute Bücher empfehlen kann, ist herzlich dazu eingeladen Titel und Autor uns per Mail zu schicken! Tipp für alle verzweifelten Bücher-Sucher: Spart euch die Zeit und oftmals peinliche Momente in Nicht-Esoterik-Buchläden, meldet euch bei amazon.de an; dort findet man zu jedem Thema unzählige Bücher!

 

Für Anfänger:

 

Marian Green: Das geheime Wissen der Hexen Ein richtiger Klassiker. Wer sich ausgefeilte Rituale und Zaubersprüche erhofft, wird von diesem Buch enttäuscht. Es geht eher darum, einen natürlichen Zugang zur Magie zu finden und das Vorbild der "weisen Leute vom Land" nachzuleben.

 

Scott Cunningham: Wicca  Für Anfänger absolut geeignet und empfehlenswert. Cunningham öffnete Wicca den breiteren Massen und war einer der ersten Befürworter der Selbstinitiation. Wer die ersten Schritte lieber ohne Coven oder Zirkel gehen möchte, findet hier viele Anregungen. (Folgeband nennt sich  "Wicca-Praxis" ) 

 

Vicky Gabriel, William Anderson: Wege zu den alten Göttern - Priesterschaft in der Naturreligion   Erinnert vom Aufbau in 13 Monde stark an Marian Green, im Unterschied zu ihr geht Vicky aber sehr ins Detail und leitet sehr informativ an  ohne jedoch zu sehr einzuengen. Dieses dicke Buch ist ein sehr geeignetes "Lehrbuch" für den natur-orientierten Alten Pfad - für Einsteiger sowie "Alte Hasen". Jedes Kapitel beinhaltet zudem Meditationen und Atemübungen.

 

Silver RavenWolf: Die Zauberschule der Neuen Hexen (3 Bände)  Sind zwar nicht jedermanns Geschmack, aber sie schreibt sehr locker und "flockig" und nimmt dich an die Hand. Sie schreibt sehr viel, bringt aber auf alle Fälle Struktur in deinen magischen Alltag. Die gängigsten Techniken werden erläutert und gut beschrieben. Das Durcharbeiten aller Bände erfordert jedoch viel Zeit und Geduld, dafür hat man dann aber eine gute Basis auf der sich aufbauen lässt ! Gerade für Anfänger sind diese 3 Bände unbedingt zu empfehlen, da neben den verschiedenen Techniken der Magie auch der Thea/Theo-logische Hintergrund abgehandelt wird.

 

Silver RavenWolf: Freche Hexen  Speziell für die jüngere Generation geschrieben, sind hier doch allerlei Zauber und Rituale zu finden. Das Buch deckt die meisten Dinge des Alltags ab und bringt für jede Gelegenheit einen Zauber. Gerade für Anfänger ein wahrer Fundus an einfachen, wirkungsvollen Zaubern. Aber auch "alte Hasen" werden in diesem Buch zauberhafte Anregungen und nette Zaubersprüche finden für die Erschaffung eigener Rituale.

 

Scott Cunningham: Handbuch der Natur-, und Elementarmagie (2 Bände)   Sehr einfache Zauber, die sich der Hilfe der Elemente bedienen. Geht in die Richtung "Volksmagie". Nett illustriert und mit einer Fülle an Ideen zum Ausprobieren ! Glaubensinhalte werden beiseite gelassen, hier geht es nur um die Weitergabe unaufwendiger, naturorientierter Zaubersprüche.

 

Raymond Buckland: Buckland´s Book of Saxon Witchcraft    Dies ist das äußerst empfehlenswerte Handbuch zur eigenständigen "Seax-Wica"-Tradition, von Buckland selbst ins Leben gerufen. Dieses Buch entspricht dem "Buch der Schatten" anderer Richtungen, wird im Seax-Wica jedoch "The Tree" genannt. Seax Wica ist eine sehr einfach gehaltene Richtung ohne großen Prunk und Pomp, verfügt über eigene Hierarchien und Lithurgien und hebt sich durch das ausdrückliche Empfehlen der Eigeninitiation hervor. Jeder, der die Anleitungen des Buches befolgt und diesen Richtlinien gemäß arbeitet und sich initiiert, darf sich somit "Seax-Wica" nennen. Nette Texte und Anregungen machen dieses Buch zu einem guten Helfer auch für Nicht-Seax-Wicas; vor allem auch für jene die vorhaben einen eigenen Zirkel zu gründen.

 

Phyllis Curott: Im magischen Zirkel   Der Werdegang einer Managerin zur Hexe. Als Roman geschrieben, sehr liebevoll und charakterstark, auch Zweifel werden nicht ausgelassen. Unbedingte Lektüre für jeden Nachttisch !

 

Ansha: Hexenküchenzauber  Wunderschön begleitet uns die Autorin durch das Hexenjahr in unserer Küche. Leckere Rezepte vervollständigen dieses liebenswerte Buch !

 

Ann-Marie Gallagher: Das große Buch der Zaubersprüche   Ein wunderbares Sammelsurium an Ritualen und Sprüchen, außergewöhnliches Format (endlich hat sich ein Verlag an das englischsprachige Original gehalten !), lädt immer wieder zum Stöbern ein ! Anfängern hilft es, mit der Struktur von Zaubern vertraut zu werden und Korrespondenzen zu erfahren, Fortgeschrittene erhalten in diesem Buch unzählige Anregungen und Ideen für eigene Zauber.

 

Fiona Horne: Witch - A magickal journey  Englischsprachiges Buch, die Autorin hebt sich angenehm von vielen Anderen ihrer Zunft ab (nicht nur durch ihr Äußeres), "locker-flockig" geschrieben ohne jedoch platt zu wirken. Auch Fortgeschrittene finden in diesem Buch  Inspirationen und neue Ideen. Fiona Horne zeichnet sich durch einen äußerst unverkrampften Zugang zur Hexerei aus!

 

Ceisiwr Serith: A book of pagan prayer  Dieses englischsprachige Buch sieht nicht nur aus wie ein richtiges Gebetsbuch, es ist auch eines! Es gibt über alle möglichen Teilbereiche der Hexenkunst unzählige oftmals unsinnige Bücher, aber über die grundlegendste und natürlichste Kunst - das Gebet - gibt es so gut wie nichts. Hier bietet dieses liebenswerte Buch fundierte Anleitung und Besinnung und gibt zu allen möglichen Gelegenheiten Ideen für Gebete und Anrufungen. Für Anfänger wie Fortgeschrittene ein absolutes Must Have !

 

Vivianne Crowley: Phönix aus der Flamme   Ein  absolut gelungener Überblick über die Lehren des modernen Heidentums. Selbst für Fortgeschrittene bietet das Buch Anregungen zum Nachdenken über die eigene Praxis. Mittlerweile leider schwer zu bekommen!

 

Kelten:

 

Georg Rohrecker: Die Kelten Österreichs    Der Autor zeigt unser keltisches Erbe, führt Traditionen ud Gebräuche her, nennt alte keltische Kraftorte aller Bundesländer etc.... Eine schöne Mischung aus Heidentum und Geschichte ! Teilweise zwar sehr subjektive Sicht, trotzdem empfehlenswert und überhaupt nicht langatmig oder "trocken". Abgesehen von manchen krampfhaften Versuchen ,"keltischen" Ursprung zu beweisen, ist dieses Buch durchaus zu empfehlen, aus historischer Sicht sollte jedoch nicht allem Glauben geschenkt werden - kritisches Lesen ist hier allema gefragt!

 

Edain McCoy: Die keltische Zauberin  Wendet sich zwar in erster Linie an Frauen, ist aber für jeden sehr interessant zu lesen. Beleuchtet einen sehr speziellen Teilbereich der Zunft - die keltische Magie. Historisch bemüht fundiert, teilweise jedoch allzu kämpferischer Ton - nicht jede Frau will schließlich eine Kriegerin sein.

 

Manfred Böckl: Ceridwen-Die Rückkehr der dreifaltigen Göttin der Kelten  Hier beschreibt der Autor seinen Weg zum Heidentum und seine Erlebnisse auf alten Kraftplätzen. Trotz einiger Schwächen im Schreibstil und seiner sehr subjektiven Beschreibung der Geschichte werden wichtige Aspekte des Heidentums hier aufgearbeitet. Ein Großteil des Buches behandelt spirituelle Reiseberichte des Autors, und so ist es auch eher als Anregung für Reisen zu Kultorten zu sehen denn als Arbeitsbuch.

 

 

Fortgeschrittene

 

Phyllis Curott: Witchcrafting - a spiritual guide to making magic (auf Deutsch erschienen als "Spirituelle Magie")    Sehr aufschlussreiches Buch sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene. Sie bringt sehr persönliche Ansichten ein und versucht, Techniken zu vertiefen und alte Dogmen aufzubrechen. Regt auf alle Fälle zum Nachdenken und Ausprobieren an.

 

Edain McCoy: Advanced Witchcraft   Bis jetzt nur in Englisch zu erhalten, lohnt sich aber auf alle Fälle es zu lesen; altbekannte Techniken werden vertieft und Neues vorgestellt. Es geht vor allem darum, als Hexe im Leben zu stehen. Im Zentrum steht die These fortgeschrittener Hexen die erkennen dass "Witchcrafting" zu "Wishcrafting" wird. Kleiner Vorbehalt: Fortgeschrittene werden hier zweifelsfrei auf viel Bekanntes stoßen! Der Aufbau in "Elemente-Kapitel" ist auf alle Fälle lobenswert.

 

Vivianne Crowley: Wicca - Die Alte Religion im Neuen Zeitalter   Hier geht es AUSSCHLIESSLICH um Wicca und seine initiatorischen Wege. Wer sich also für Wicca interessiert und den vorgeschriebenen Weg gehen will, sollte sich unbedingt zuvor mit diesem Buch informieren. Hier werden auch die Rituale der Initiationen in die verschiedenen Grade dargestellt. Nicht jedermanns Geschmack, aber ein MUST für alle Interessierten an den "British Traditional Witches". Für Anfänger unseres Erachtens nach eine Spur zu deftig (ist aber eine reine Geschmackssache...).

 

Starhawk: Der Hexenkult als Ur-Religion der Großen Göttin  Wird zwar oft Anfängern empfohlen, ist aber doch recht verwirrend und vielschichtig. Starhawk schreibt sehr politisch und gemäß ihrer "Reclaiming"-Tradition. Speziell für Coven zu empfehlen da viele Ideen für Gruppen zu entnehmen sind. Es gibt Ritualanleitungen und Ritualtexte, aber auch Hintergrundwissen und Glaubensinhalte werden beschrieben. Nach ein paar Einsteigerbüchern sicher zu empfehlen, nicht jedoch als ersten Einblick.

 

Janet Farrar und Gavin Bone: Progressive Witchcraft-Neue Ideen für den Hexenkult  Trotz dem englischen Titel ein in deutscher Sprache erschienenes Buch. Eines der wenigen Bücher welches sich auf dem deutschsprachigen Markt an Fortgeschrittene wendet. Es werden sowohl Wurzeln als auch Zukunft des Hexenkultes erarbeitet und neue Ideen eingebracht. Vor allem für Coven zu empfehlen, da viele neue Ideen eingebracht werden um das Zirkelleben zu gestalten und Rollen zu verteilen. Ein Muss für jeden Fortgeschrittenen ! Solche Bücher sind rar auf dem deutschen Markt ! Explizit werden hier keine Rituale vorgestellt, sodass Fortgeschrittene sich auf keiner Seite langweilen werden sondern zum Nachdenken angeregt werden über Herkunft und Zukunft ihres Weges. Unbedingt kaufen!!!!

 

Frederic Lamond: Fifty Years of Wicca  Mittlerweile auch schon auf Deutsch erschienen. Sehr empfehlenswerte Lektüre für all jene, die es wirklich interessiert woher Wicca kommt und wie die sogenannten "Leitfiguren" unserer Bewegung wirklich waren. Lamond ist einer der ältesten lebenden Wicca-Priester und kannte Gardner, Sanders und viele andere, die er im Buch erwähnt ohne jemals frustriert und abrechnend zu erscheinen (dennoch wurde Lamond von einigen dafür kritisiert). Einige Seiten im Wicca werden kritisch betrachtet und sogleich Verbesserungsvorschläge gebracht, bei denen es sich wirklich lohnt darüber nachzusinnen. Wer sich ernsthaft mit dem Buch auseinandersetzt, wird wahrscheinlich einige der eigenen Praktiken sehr überdenken. 

 

Sophia: The ultimate guide to Goddess Empowerment   In diesem Buch werden die bekanntesten Göttinnen vorgestellt in 3 Bereichen: Zuerst der historische Hintergrund und die Mythen, dann jeweils eine Anrufung (Invocation genannt) und ein Empowerment-Ritual um die jeweilige Göttin in dich zu rufen. Wer kein Problem hat, seine Göttinnen in englischer Sprache anzurufen, wird begeistert sein von diesem liebenswerten Buch.

 

Ellen Evert Hopman, Lawrence Bond: Being a Pagan   Dieses englischsprachige Buch sollte in keinem heidnischen Bücherregal fehlen. Es beinhaltet unzählige Interviews mit sogenannten "Leitfiguren" der Szene. Sie beschreiben ihren Weg zum Paganen, wie sie ihren Glauben sehen und leben, welchen Problemen sie dabei begegnen und was sie sich für die Zukunft vorstellen. Eine unglaubliche Diversität der Richtungen (von Keltria über Sacred Prostitutes hin zu Autoren wie Starhawk oder Margot Adler) bietet Abwechslung, Überraschendes und Inspirierendes. Für Anfänger wahrscheinlich etwas verwirrend ob der großen Vielfalt.

 

Kräuterkunde

 

Jamie Woods: The Wicca Herbal     Nur in Englisch erhältlich. Äußerst liebevoll gestaltet, schaut wie ein richtiges "Zauberbuch" auf. Schöne Rezepte werden vorgestellt, die gängigsten Kräuter der Magie werden besprochen, sowohl im prkatischen Nutzen (z.B. Kochrezepte) als auch im magischen Sinne. Sollte in keinem Bücherregal fehlen, schon alleine wegen der Aufmachung.           

                                                          

Scott Cunningham: Cunninghams Encyclopedia of Magical Herbs   Sehr große Auswahl an magischen Kräutern, die listenartig bearbeitet werden. Verwirrend ist zwar, dass für ein und denselben Nutzen unzählige Kräuter genannt werden, wer sich aber bereits mit Korrespondenzen auskennt und Kräuter kennt, wird in diesem Buch gerne nachschlagen.  

     

Patrizia Jilg: Planetenkräuter   Sehr übersichtliches Buch einer Tiroler Autorin. Kräuter werden hier den verschiedenen Planeten zugeordnet und so nach Nutzen eingeteilt. Zwar eine etwas andere Herangehensweise, aber viele Kräuter werden sehr liebevoll beschrieben, vor allem auch solche, die in vielen anderen Büchern beiseite gelassen werden (z.B. Gänseblümchen). Leider ist dieses Buch bei uns fast unbekannt (zu Unrecht!), es kann aber nur empfohlen werden, denn auch im Anhang des Buches werden überraschende Ideen und Rezepte vorgestellt (z.B. kandierte Veilchen).

 

Bruno P. Kremer: Heilpflanzen - Sicher bestimmen mit Foto und Zeichnung    Unverzichtbar auf allen Kräuter-Spaziergängen erkennt man mit diesem Führer leicht die gängigsten Pflanzen.

 

Gertrude Messner: Kräuterhandbuch - Altes Wissen neu entdecken  Mittlerweile dürfte die Autorin vielen bekannt sein. Ihr Buch betrachtet Pflanzen von verschiedenen Seiten, auch die magische Überlieferung kommt nicht zu kurz. Viele Rezepte und Anleitungen runden diesen Band ab.

 

Marlis Bader: Räuchern mit heimischen Kräutern  Hier wird die alte Kunst der Räucherung sehr eingängig erläutert und schöne Tipps für den Hausgebrauch gegeben. Die gängigsten heimischen Pflanzen werden von verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und deren Nutzen im heilkundlichen wie auch spirituellen Sinn angegeben. Sehr hilfreich auch beim Erstellen der Korrespondenzen! Einziges Manko: Die Auswahl der Pflanzen ist ziemlich klein gehalten worden.

 

Sinnvolle Literatur aus anderen Bereichen:

 

 J.R.R.Tokien: Das Silmarillion    Auch wenn es ungewöhnlich erscheint, dieses Buch an dieser Stelle vorzustellen, ist es doch ganz und gar nicht unpassend. Tolkien-Kenner wissen, dass der Autor in seiner "Herr der Ringe"-Saga sich auf alte Mythen v.a. des nordischen Raumes berief. Das "Silmarillion" ist das eigentliche Hauptwerk des Autors (laut eigener Aussage) und beschäftigt sich mit der Entstehung und der Geschichte der Völker Mittelerdes. In den ersten Teilen dieses Werkes beschreibt Tolkien die Erschaffung der Welt und der Götter und deren Beziehung zu den Lebewesen (sehr viele Parallelen zu heidnischen "Überlieferungen"). Philosophisch-theologisch äußerst inspirierend!

 

Maron Zimmer Bradley: Die Nebel von Avalon   Mittlerweile schon Kult und äußerst berühmt gilt dieser umfangreiche Roman als Klassiker heidnischer "Unterhaltungsliteratur". Die Sage rund um Artus und seine Tafelrunde wird hier aus anderer Perspektive erzählt: Morgaine schildert hier ihre Sicht der Dinge und ist bei Zimmer-Bradley nicht die böse Fee, sondern eine Priesterin der Göttin, unterwiesen auf der Insel Avalon. Das Buch schildert den Überlebenskampf der Alten Religion unter der immer stärker werdenden Herrschaft des Christentums. Durch den internationalen Erfolg dieses Buches folgten noch mehrere Avalon-"Nachfolger" (z.B: Die Herrin von Avalon, Die Priesterin von Avalon, Die Wälder von Albion,...), die chronologisch alle VOR der "Nebel v.A."-Geschichte spielen und gewisse Umstände näher erklären. Sogar nach dem Tod von M.Z.Bradley wurden unter ihrem Namen noch Avalon-Titel veröffentlicht. Die "Nebel" ist jedoch mit Abstand das beste Buch der Reihe ! Obwohl Bradley keine Anhängerin des Heidentums war, ist in ihrer Danksagung doch Starhawk und ein heidnischer Zirkel erwähnt.

 

Wolfgang Lohmeier: Die Hexen-Trilogie  Die vorliegende Ausgabe des area-Verlages beinhaltet 3 Romane in einem Band: Die Hexe, Der Hexenanwalt, Das Koelner Tribunal. Die Romane lassen ein dunkles Kapitel unserer Geschichte lebendig werden: die Hexenjagd. Erst der Jesuitenpater Friedrich Spee von Langenfeld wagt es, die wahren Informationen hinter dem Wahn preiszugeben. Er versucht, die Postmeisterin Katharina Henot vor dem Scheiterhaufen zu retten und gelangt dabei selbst ins Visier der Hexenverfolger. Spannend und farbig berichtet der Autor, basierend auf historischen Tatsachen, denn die handelnden Personen hat es so wirklich gegeben. So bietet dieses Buch nebst Spannung und Historie auch eine Menge an Informationen und Wissen.

 

Phillip Pullman: Der Goldene Kompass/Das Magische Messer/Das Bernsteinteleskop:  Im englischen Sprachraum bereits wohl bekannt und geliebt als "His Dark Materials 1-3", wurde die Trilogie nicht zuletzt durch die Verfilmung mit Nicole Kidman auch bei uns bekannt. Heidnische Herzen werden höher schlagen bei diesen Fantasy-Romanen, die Tolkien-like ein ganzes Universum entstehen lassen und in christlichen Kreisen aufgrund recht harter Kirchenkritik sehr verpönt sind. Uns Heiden wohl bekannte Elemente wie Seelentiere (Pullman nennt sie Daemonen), Hexen und Engel spinnen sich um eine faszinierende Geschichte; selbst die "Gott-Werdung" eines Engels und dessen Vernichtung kommen nicht zu kurz. Unverständlicherweise als Buch für Jugendliche konzipiert und bei "Scholastik Children´s Books" veröffentlicht ist die Trilogie sicherlich ein tolles Werk für alle Fantasy-Begeisterten, die philosophischen Tiefgang und Lesen "unter der Oberfläche" schätzen.

 

Johanne Hildebrandt: Tochter der Mondgöttin   Diese Saga behandelt die Geschichte der nordischen Götter und Göttinnen in Romanform. Gestaltet als Fantasy-Werk, erinnert das Buch stark an die Avalon-Bücher von Zimmer-Bradley (siehe oben). Im Mittelpunkt steht die Geschichte von Freya und Thor, der Kampf der Göttergeschlechter der Wanen und Asen (wie ihn auch die überlieferte Mythologie beschreibt). Im Buch werden die Götter als menschliche Wesen beschrieben, Freya beispielsweise ist eine Priesterin. Mythologische Elemente wie ihr Halsband Brisingamen werden geschickt in die Geschichte eingeknüpft, und im Nachwort wird ausführlich beschrieben, welche Teile der Geschichte den nordischen Sagen folgen, welche frei erfunden wurden und welche Intention dahintersteckt.